Naturheilverein Ruhrgebiet e.V.
Naturheilverein Ruhrgebiet e.V.

09.12.2012 

Antibiotika steigern Infektionsrisiken

Antibiotikaverbrauch, Personalmangel, medizinischer Fortschritt und Schlamperei: Es gibt nicht nur eine Ursache für Krankenhauskeime.

 

Die Hygienestandards in deutschen Krankenhäusern sinken nicht. Darin waren sich die Fachleute bei einer Podiumsdiskussion zum Abschluss des 6. Nationalen Qualitätskongresses in Berlin fast alle einig. „Der Standard hat sich verbessert“, sagte der Leiter des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin, Professor Axel Kramer. Aber: „Das sterile Krankenhaus gibt es nicht, den keimfreien Patienten ebenso wenig.“

„Unvermeidbare Kehrseite moderner Medizin“

Noch wisse man zu wenig über die Krankenhausinfektionen, über ihr Ausmaß und ihre Verläufe, hielt Dr. Ilona Kösters-Steinebach vom Verbraucherzentrale Bundesverband dagegen. Deshalb lasse sich auch keine Aussage zur Entwicklung der Hygienestandards in Kliniken treffen.

Krankenhausinfektionen seien die „unvermeidbare Kehrseite moderner Medizin“, sagte Professor Franz Daschner aus Freiburg.

Zum einen würden die Patienten älter, ihre Immunabwehr mithin geschwächt

Daschner nannte auch Zahlen: Auf Allgemeinstationen seien 3,5 Prozent der Patienten von Infektionen mit multiresistenten Keimen betroffen, auf Intensivstationen 15 Prozent.

„Eine Welle kommt auf uns zu“

Das ist nicht weit entfernt von ganz aktuellen Ergebnissen einer Untersuchung der Universitätsklinik Jena. Die hat erste Ergebnisse ihrer Alerts-Studie veröffentlicht, in der die Daten von 40.000 Patienten über die reguläre Surveillance hinaus ausgewertet werden sollen. Ergebnis der ersten Auswertung: Bei 4,3 Prozent der Patienten seien Krankenhausinfektionen aufgetreten, hat das Klinikum mitgeteilt.

Etwa ein Drittel der Klinikinfektionen sei vermeidbar, hieß es in der Berliner Runde. So müsse der Antibiotikaverbrauch in der Tiermast, aber auch in den Verordnungen niedergelassener Ärzte sinken
Die Länder müssten das Infektionsschutzgesetz diesbezüglich umsetzen, sagte der FDP-Politiker Lars Lindemann. Die Kontamination der Bevölkerung mit Antibiotika sei eine bevölkerungspolitische Aufgabe, ergänzte Dr. Bernd Metzinger von der Deutschen Krankenhausgesellschaft. Metzinger warnte vor dem Auftreten neuer Keime neben MRSA. Ihre Zahl sei zwischen 2001 und 2009 um mehr als 1.000 Prozent gestiegen. „Da kommt eine Welle auf uns zu“, warnte Metzinger.

800 Einrichtungen nehmen an Aktion „Saubere Hände“ teil

Personalmangel bei Hygienefachärzten sowie Schlamperei sind ebenfalls Ursachen vermeidbarer Infektionen. „Die Kerle waschen sich zu selten die Hände“, grollte Daschner. Für Professor Sebastian Suerbaum, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie, ergibt sich daraus eine klare Forderung. In jede Klinik gehöre je ein Facharzt für Hygiene und einer für Mikrobiologie, sagte Suerbaum. Dr. Gerhard Schillinger vom AOK-Bundesverband mahnte alle stationären Einrichtungen zur Teilnahme an der Aktion „Saubere Hände“. Bislang nähmen nur 800 stationäre Einrichtungen daran teil. Es müsse möglich werden, Krankenhäuser mit Hygienedefiziten zu veröffentlichen beziehungsweise aus Verträgen auszuschließen. Der Personalstand solle zum Qualitätsindikator werden, sagte Schillinger. Zu wenig Personal, das Auslagern von Reinigungsarbeiten und hohe Arbeitsverdichtung in den Kliniken gelten als Hygienerisiken.

 

Quelle:

Anno Fricke im Newsletter der Ärzte Zeitung

18.11.2012 Kinder und Vitamin-D-Mangel

Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, DGKJ, weitete ihre bisherigen Empfehlungen zur Vitamin D-Versorgung aus: Zukünftig sollten nicht nur Babys, sondern alle Kinder und Jugendlichen in Deutschland zusätzliches Vitamin D3 erhalten. 

„In Deutschland liegt die tägliche Zufuhr an Vitamin D mit der Nahrung zum Teil erheblich unter den empfohlenen Werten“, sagt Professor Dr. Berthold Koletzko, Vorsitzender der Stiftung Kindergesundheit. Er berichtet: „Die von internationalen Fachgremien befürworteten Werte für die Nährstoffzufuhr für Vitamin D werden von den meisten Kindern und Jugendlichen jenseits des Säuglingsalters deutlich unterschritten. Besonders niedrige Vitamin-D-Spiegel werden bei 11- bis 13-jährigen Mädchen und bei 14- bis 17-jährigen Jungen gemessen, also ausgerechnet in einer für das Wachstum und den Aufbau der Knochen besonders wichtigen Entwicklungsphase.“

Ein Mangel an Vitamin D3 erhöht das Risiko, an Rachitis, Osteoporose, Diabetes, Multiple Sklerose, Bluthochdruck, Muskelschwäche und sogar an diversen Krebsformen zu erkranken.

„Das beste Rezept gegen Vitamin-D-Mangel wäre ein tägliches Sonnenbad. Doch in unseren Breiten ist in den Wintermonaten November bis Februar die UV-B-Strahlung in Nord- und Mitteleuropa im Allgemeinen zu schwach, um eine ausreichende Produktion von Vitamin D im Körper anzustoßen.“


Deshalb setzt sich die 1998 gegründete Stiftung Kindergesundheit für eine verbesserte Gesundheitsvorbeugung ein, fördert die hierzu notwendige Forschung und die Verbreitung wissenschaftlich gesicherter Informationen für Ärzte und Familien mit Kindern. Unser Engagement gilt nicht nur Kindern mit besonderen gesundheitlichen Problemen. Die gewonnenen Erkenntnisse kommen allen Kindern und ihren Familien zugute.

Quelle: Stiftung Kindergesundheit

18.11.2012 Blasse Hautfarbe und Vitamin D-Mangel

 

„Menschen mit bleichem Gesicht haben sehr wahrscheinlich zu wenig Vitamin D. Das berichten britische Forscher in der Zeitschrift „Cancer Causes and Control“. Bei extremer Blässe sind Menschen gar nicht fähig, lange genug Vitamin D in der Sonne zu tanken, ohne sich dabei einen Sonnenbrand einzuhandeln, argumentieren die Wissenschaftler. Auch Krebspatienten haben in der Regel zu wenig von dem „Sonnenhormon“, das erheblich zur Gesundheit beiträgt.“

„Die Forscher um Julia Newton-Bishop von der Universität Leeds untersuchten 1.200 Briten auf ihre Vitamin D-Konzentration im Blut. Bei 730 von ihnen lag der Spiegel unter dem Referenzwert von 60 nmol/l, ab dem Vitamin D erst einen Schutzeffekt für Herzerkrankungen oder für das Überleben bei Brustkrebs zeigt. Deutlich niedriger war der vorgefundene Wert im Schnitt bei jenen Untersuchten, die eine blasse Hautfarbe besitzen.“

„Blasse Menschen entwickeln bei Sonnenstrahlung rasch einen Sonnenbrand und schaffen es auf diesem Weg gar nicht, genug Vitamin D aufzunehmen. Viel deutet darauf, dass sie auf zusätzliche Vitamin D-Gaben angewiesen sind, so die Studienleiterin.“

„Dass Krebs und Vitamin D-Mangel in enger Verbindung stehen, verdeutlicht eine weitere Studie. Drei von vier Krebspatienten haben zu wenig Vitamin D, wobei der Mangel umso deutlicher ausfällt, je fortgeschrittener der Tumor ist, berichtet Thomas Churilla vom Commonwealth Medical College. Von den 160 untersuchten Patienten mit Brust-, Prostata-, Lungen-, Schilddrüsen- und Darmkrebs zeigten 77 Prozent Vitamin-D-Defizite von weniger als 20 nmol/l oder schlechte Werte von 20 bis 30 nmol/l.“
(pte)

Quelle:
Newton-Bishop J et al, The determinants of serum vitamin D levels in participants in a melanoma case-control study living in a temperate climate, is published in Cancer Causes & Control (2011) [doi 10.1007/s10552-011-9827-3].

31.10.2012    Sensationsurteil in Rom:

Handy verursachte HirntumorGericht: Zusammenhang zwischen der Telefonie und dem Tumor

 

Es könnte ein wegweisendes Urteil sein: Italiens höchstes Gericht ist der Auffassung, dass ein Gehirntumor eines italienischen Geschäftsmannes durch täglich stundenlanges Telefonieren mit seinem Mobiltelefon verursacht wurde. Dem Kläger, mittlerweile behindert, stehe deshalb eine Invalidenrente zu.


Innocente Marcolini hatte mehr als zwölf Jahre täglich bei der Arbeit rund sechs Stunden mit seinem Handy telefoniert. Daraufhin erkrankte er. Diagnose: Hirntumor. Das Gericht ist sich sicher: Der logische Zusammenhang zwischen der Handynutzung und dem Tumor sei gegeben. Das berichtet die 'Augsburger Allgemeine'.


Folgt nun eine Prozess-Flut?

 

Marcolinis Anliegen sei es, dass die Leute über die Risiken aufgeklärt würden, so der 60-Jährige. Besonders Eltern sollten wegen des Risikos für ihre Kinder gewarnt sein.


Erwartet wird nun eine Flut von Prozessen. Ob das Grundsatz-Urteil aus Italien Auswirkungen auf die deutsche Rechtsprechung hat, ist noch unklar. Bislang haben Studien keinen Zusammenhang von Handys und Gehirntumoren bewiesen. Die Weltgesundheitsorganisation sagt jedoch, dass Mobiltelefone möglicherweise Krebs verursachen können.

 

Quelle: www.rtl.de/cms/news/rtl-aktuell/sensationsurteil-in-rom-handy-verursachte-hirntumor-28148-51ca-58-1298640.html

20121031_Handyurteil.pdf
PDF-Dokument [120.8 KB]

01.09.2012     Supermärkte verwenden Bisphenole

Greenpeace warnt vor giftigen Kassenzetteln

 

(Bericht focus online)

http://www.focus.de/gesundheit/baby/news/greenpeace-giftige-kassenzettel-edeka-und-kaisers-verwenden-bisphenole_aid_799502.html

 

17.08.2012      GLOBAL 2000: Obst und Gemüse in der EU weisen hohe Belastungen durch Hormon-Chemikalien auf
Untersuchung von GLOBAL 2000 und PAN deckt Gefahr für KonsumentInnen auf

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter

Global 2000
article.pdf
PDF-Dokument [107.6 KB]

13.08.2012   ZDFzoom: Giftiges Licht
Eigentlich soll die Energiesparlampe helfen, die Umwelt zu schonen. Doch ZDFzoom zeigt: Die "Öko-Birne" ist alles andere als ökologisch wertvoll, kann zu ernsthaften Gesundheitsschäden führen.

http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1695976/ZDFzoom:-Giftiges-Licht

10.08.12  Insektizide vergiften Gewässer
Wissenschaftler der Universität Koblenz-Landau haben Gewässer in der Nähe von Äckern untersucht und kamen dabei zu einem erschreckenden Ergebnis: Die Belastung mit giftigen Insektiziden ist bis zu 1000 Mal höher als von Herstellern und Behörden angenommen.
(Bericht: Spiegel-Online)

"Die Behandlung von Krebserkrankungen mit Chemotherapie kann laut einer US-Studie kontraproduktiv wirken. In gesunden Zellen werde bei einer Chemotherapie möglicherweise die Produktion des gefährlichen Proteins WNT16B angeregt, das den Krebszellen beim Überleben helfe, heißt es in der Studie vom Fred-Hutchinson-Krebsforschungszentrum in Seattle.
 
Die Forscher machten ihre "völlig unerwartete" Entdeckung, als sie der Frage nachgingen, warum Krebszellen außerhalb des menschlichen Körpers viel leichter abzutöten sind als im Körper. Dazu überprüften sie die Wirkung der Chemotherapie bei Männern mit Prostatakrebs. Sie stellten fest, dass bei gesunden Zellen das Erbgut (DNA) geschädigt wurde. Dabei spielte das Protein WNT16B eine entscheidende Rolle, das von gesunden Zellen ausgestoßen und von den Krebszellen absorbiert wurde".

Unter der folgenden URL finden Sie die Meldung des Fred Hutchinson Cancer Research Centers:
http://www.fhcrc.org/en/news/releases/2012/08/researchers-discover-new-mechanism-behind-resistance-to-cancer-t.html
(Bitte ins Adressfeld Ihres Browsers kopieren) weiter

Durch regelmäßige Einnahme von Kurkumin lässt sich verhindern, dass aus einer prädiabetischen Stoffwechsellage ein manifester Diabetes wird. Die präventive Wirkung des Gewürzstoffs wurde jetzt in einer randomisierten und placebokontrollierten Doppelblindstudie belegt.

QUELLE_ www.springermedizin.de
Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter



20.07.2012   Keine weisse Weste

 

 

wussten Sie, dass

  • der Baumwollanbau für ein einziges T-Shirt bis zu 2000 Liter Wasser  also über 10 Badewannen voll  verschlingt?
  • bei keinem anderen landwirtschaftlichen Anbauprodukt so viele Pflanzengifte eingesetzt werden wie bei der Baumwolle?
  • mittlerweile etwa 75 Prozent der weltweit erzeugten konventionellen Baumwolle von genmanipulierten Pflanzen stammt?
  • der Naturfaseranteil eines vermeintlichen "100-Prozent"-Baumwoll-Shirts in der Regel bei nur 75 Prozent liegt? Die restlichen 25 Prozent der Textilie bestehen aus Farbstoffen, Weichmachern und anderen Chemikalien.
  • eine Näherin in Bangladesch bis zu 14 Stunden täglich an sechs bis sieben Tagen die Woche arbeitet und dafür nur einen Monatslohn von 15 bis 30 Euro erhält?

Wie die Bekleidungsindustrie Menschen und Umwelt ausbeutet und was für öko-faire Alternativen Sie haben, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der Münchner Stadtgespräche "Im Namen der Mode" und in unseren neuen FAQs Bekleidung

 

Quelle: Umweltinstitut München e.V.

In Alltagsprodukten wie Plastikspielzeug, Elektrogeräten, PVC-Böden und Konservendosen stecken viele gefährliche Chemikalien. Sie kommen über die Atemluft, die Haut oder die Nahrung in den Körper. Eine neue Studie zeigt, dass sie nicht nur die Sexualfunktionen stören, sondern auch zu den Ursachen von Übergewicht und Diabetes gehören.

QUELLE: bund.net
Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter

Statine lassen Patienten bei körperlicher Belastung schnell ermüden. Dieser Nebeneffekt zeigte sich in einer US-Studie bereits bei relativ niedrigen Dosen der Cholesterinsenker.

In einer Studie hatten über 1000 Teilnehmer aus San Diego sechs Monate lang einen von zwei Cholesterinsenkern oder Placebo als optisch identische Kapseln erhalten

QUELLE: aerztezeitung.de
Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter


Hier ein 7 Minuten Video, darüber was passiert wenn in eurem Haushalt eine ganz normale sogenannte "Energiesparlampe" zerbrechen sollte.

 

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=ihbEv21ZfnM

Menschen über 60 können offenbar ihren geistigen Abbau verzögern, wenn sie sich verstärkt mit B-Vitaminen versorgen. Darauf deuten mehrere Studien hin.

QUELLE: www.aerztezeitung.de
Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter

Das Risiko für eine Antibiotika-assoziierte Diarrhö lässt sich mit Probiotika reduzieren. Ungeklärt ist, wie sich verschiedenartige Probiotika in ihrer Schutzwirkung unterscheiden.

QUELLE: www.aerztezeitung.de
Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter

Forscher sind dem schlank machenden Effekt von Pfeffer auf die Spur gekommen - Im Mund brennt es - Fettzellen hemmt es: Piperin verleiht Pfeffer seine typische Würze und unterdrückt gleichzeitig die Neubildung von Fettzellen im Körper.

QUELLE: www.wissenschaft.de
Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter

Der Dokumentarfilm „Bulb Fiction“ deckt auf, wie Energiesparlampen unsere Gesundheit bedrohen

QUELLE: daserste.de
Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter

04.05.2012 Foodwatch:
Geschichtsklitterung ein Jahr nach der EHEC-Krise

Ein Jahr nach der EHEC-Krise im Frühjahr 2011 hat die Bundesregierung eine bemerkenswerte Bilanz gezogen: Die größte je in Deutschland bekannt gewordene EHEC-Epidemie sei "erfolgreich bewältigt" worden, schwärmten die Minister für Gesundheit und Verbraucherschutz, Daniel Bahr (FDP) und Ilse Aigner (CSU) gestern in einer gemeinsamen Presseerklärung. Und lobten in den folgenden Zeilen, wie in ägyptischen Bockshornklee-Samen "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" die Ursache der Epidemie ermittelt worden sei und wie sich die Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern "vom Beginn des Ausbruchsgeschehens an bewährt" habe.

Was die Bundesregierung hier auftischt, ist ein klarer Fall von Geschichtsklitterung! Weder ist der EHEC-Ausbruch aufgeklärt, noch wurden die Schwachstellen in Lebensmittelüberwachung und Infektionsschutz offen analysiert, geschweige denn behoben. Das ist die ungeschminkte Bilanz der EHEC-Krise.

Quelle: foodwatch.de

foodwatch-Analyse zu EHEC

26.04.2012 Erworbene zellulare Immunschwäche
Im Juni 1981 berichtet die US- Seuchenüberwachungsbehörde CDC über 5 Krankheitsfälle in der Universitätsklinik von Los Angeles (Kalifornien) eines akuten Pneumocystis Carinii- Pilzbefalls der Lunge (PCP). Es handelt sich um 5 homosexuelle Männer im Alter Mitte 30. Alle Patienten sind chronische Nitritgas-Konsumenten. Diese Stickstoffgase (NO2) sind seit Beginn der sog. sexuellen Befreiung Anfang der 60er Jahre unter promiskuitiven schwulen Männern gebräuchlich als sexuelles Dopingmittel zur Entspannung der Aftermuskulatur beim analen Geschlechtsakt und zur Verlängerung der Penissteife durch Erweiterung der Penisgefäße. Nitritgase können bei hoher Dosierung und Dauerkonsum extrem immunotoxisch wirken, der erste Todesfall durch Einatmen von Nitritgasen (von homosexuellen Männern als „Poppers“ bezeichnet) ist in der medizinischen Literatur bereits Mitte der 60er Jahre dokumentiert worden.

Quelle: www.aids-kritik.de/ Dr. med. Heinrich Kremer

Artikel lesen

Über die genauen Mechanismen rätseln Wissenschaftler – dennoch wird immer deutlicher: Übergewicht und Fettleibigkeit erhöhen das Krebsrisiko.

Fettleibigkeit kann nach Ansicht von Wissenschaftlern das Krebsrisiko erhöhen. "Es wird immer deutlicher, dass die Adipositas ein sehr starker Promotor von Krebserkrankungen ist", sagte der Ernährungsmediziner Hans Hauner auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. "Nicht nur Dickdarmkrebs, sondern auch Brustkrebs werden von Adipositas begünstigt. Die Mechanismen sind nicht ganz klar."

QUELLE: welt.de
Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter


Niedrige Vitamin-D-Werte bei Kindern spielen eine Rolle bei der Entstehung einer Anämie.

QUELLE: aerztezeitung.de
Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter

Eine südkoreanische Studie liefert erstaunliche Ergebnisse: Dicke Menschen zwischen 60 und 70 Jahren sind demnach weniger intelligent als dünne.

QUELLE: welt.de
Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter

Die Entdeckung eines Mechanismus zur Bildung von Blutgefäßen im Darm eröffnet Therapieoptionen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen und Fettleibigkeit.

QUELLE: aerztezeitung.de
Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter

Womöglich kann Handystrahlung die Gehirnentwicklung von Föten im Mutterleib stören. Hinweise darauf haben US-Forscher in Tier-Experimenten gefunden.

Werden trächtige Mäuseweibchen der elektromagnetischen Strahlung von Mobiltelefonen ausgesetzt, entwickelten deren Jungen später Verhaltensstörungen, berichten US-Forscher Forscher im Fachjournal "Scientific Reports".

QUELLE: welt.de
Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter

 

Wegen eines krebsverdächtigen Farbstoffs hat Coca-Cola seinen Karamellhersteller gebeten, die Produktion so zu ändern, dass der Gehalt sinkt.

QUELLE: aerztezeitung.de
Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter

Dass Möhren gut für die Augen sind, weiß jedes Kind. Doch Forscher haben herausgefunden: Es gibt Gemüsesorten, die sind noch viel besser für die Gesundheit der Augen.

QUELLE: welt.de
Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter

Die Lebensmittelindustrie kennt viele Tricks, um Produkte besser darzustellen, als sie sind. Auf „lebensmittelklarheit.de“ können Verbraucher sie zur Rede stellen – und zu Änderungen bewegen.

QUELLE: focus.de
Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter

Nicht nur Oberflächenbeschichter und Kassierer haben so viel Nickel an ihren Händen, dass die für Allergiker kritische Konzentration oft überschritten ist. Bei Verkäufern und Büroangestellten ist die Nickelbelastung ähnlich hoch.

QUELLE: aerztezeitung.de
Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter
Die neueste Todesursachenstatistik des Statistischen Bundesamtes, die vom Deutschen Ärzteblatt und anderen Medien übernommen wurde, erweckt den Eindruck einer Erfolgsgeschichte, die so leider nicht stimmt. Die Todesfälle durch Darmkrebs sind 2010 keineswegs zurückgegangen, und unter den Krebstodesursachen belegt diese Tumorform nach wie vor Platz 2.

QUELLE: journalmed.de
Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter
Nach einer aktuellen Schätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) erkrankten im Jahr 2008 rund 470.000 Menschen an Krebs. Das sind 70.000 bis 80.000 mehr als noch zehn Jahre zuvor. Für dieses Jahr rechnet das Institut mit knapp 490.000 Erkrankungen. Gleichzeitig ist der Anteil der Todesfälle weiter gesunken.

Hauptgrund für den Anstieg ist laut RKI die zunehmende Zahl älterer Menschen. Die meisten Krebserkrankungen treten in höherem Alter auf. Hochgerechnet auf 2012 leben in Deutschland somit etwa 1,2 Millionen Menschen, bei denen innerhalb der letzten fünf Jahre die Diagnose Krebs gestellt wurde.

QUELLE: deutsche-apotheker-zeitung.de
Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter
Kinder, die per Kaiserschnitt zur Welt kamen, habe ein mehr als doppelt so hohes Typ 1 Diabetes-Risiko als spontan entbundene Kinder. Möglicher Grund: die veränderte Zusammensetzung der Darmflora begünstigt die Entwicklung von Autoimmunität.

In der Langzeit-Studie der Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München wurde der Einfluss von Umweltfaktoren auf die Entwicklung der Erkrankung bei 1.650 Kindern aus Risikofamilien untersucht. Die Studienteilnehmer wurden von Geburt an durchschnittlich 11 Jahre lang beobachtet. Laut der Studie haben Kinder, deren Mutter oder Vater an Typ 1 Diabetes erkrankt ist und die per Kaiserschnitt geboren wurden, ein Diabetes-Risiko von 4,8 Prozent, bis zum 12. Lebensjahr daran zu erkranken. Dagegen liegt das Risiko von Kindern mit familiärer Vorbelastung, die vaginal entbunden wurden, bei 2,2 Prozent. Das erhöhte Diabetes-Risiko bei Kaiserschnitt trat unabhängig davon auf, ob es sich um eine Mehrlingsschwangerschaft, Frühgeburt oder um das Erstgeborene handelte. Auch der Geburtsmonat und Rauchen während der Schwangerschaft hatten keinen Einfluss.

QUELLE: DocCheck News
Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter
Mikronährstoffe könnten Frauen tatsächlich fruchtbarer machen, wie ein systematischer Review von 13 Studien zeigt. Harte Beweise dafür liegen aber (noch) nicht vor.

Welchen Einfluss haben Vitamine und Spurenelemente auf die Fertilität von Frauen? Ein Team von Gynäkologen und Endokrinologen um Donata Grajecki von der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf ist dieser Frage im Zuge einer Analyse der vorhandenen Studienliteratur nachgegangen.

Hiernach könnte es sein, dass Multivitaminpräparate mit den Vitaminen A, B1, B2, B6, B12, C, D3, E, Biotin, Pantothenat, Folsäure und Nikotinamid die Schwangerschaftsrate steigern. Vitamin B6 könnte die Konzeptionswahrscheinlichkeit erhöhen, Multivitamine und Vitamin B6 könnten – ebenso wie nicht-tierisches Eisen – der Entwicklung einer ovulatorischen Infertilität vorbeugen. Und hohe Dosen an Vitamin C könnten den Progesteronspiegel steigen lassen und damit eine Lutealinsuffizienz ausgleichen, zumindest bei Frauen mit polyzystischem Ovarialsyndrom.

QUELLE: springermedizin.de
Lesen Sie den vollständigen Artikel weiter
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Naturheilverein-Ruhrgebiet e.V.

Wir sind für Sie da!

Mit umfassendem Wissen und fachlicher Kompetenz sind unsere Mitarbeiter die richtigen Ansprechpartner, wenn es um Fragen zur Naturheilkunde und Ihre Gesundheit geht.

NHV-Ruhrgebiet e.V.
Königgrätzer Str. 20
45897 Gelsenkirchen

Telefon:

+49 209 120 41 654

Fax:      

+49 209 120 41 650

E-Mail:

info@nhv-ruhrgebiet.com

Werbepartner

Wir unterstützen das Ehrenamt

Fragen Sie uns!

Unterstützen Sie den Verein


Anrufen

E-Mail

Anfahrt